das fast blühfreudige bild des monats: moos

das fast blühfreudige bild des monats ist bereits ende februar entstanden und zeigt ein moos (mir) unbekannter art. entdeckt habe ich es auf einer mauer in deidesheim (pfalz). die leichte unschärfe ist ausnahmsweise mal nicht gewollt, der gute pfälzer rotwein hat schuld daran.

an der kultur von moos im blumentopf habe ich mich schon mehrfach erfolglos versucht. vielleicht sollte ich mal einen stein dafür verwenden … ?

kaiserkrone

als kleine lockerungsübung für zwischendurch, präsentiere ich mal ein blühvorfreudiges foto. es zeigt die knospen einer kaiserkrone (fritillaria imperialis), die zu den liliengewächsen zählt.

die lililige verwandtschaft hat jedoch mehr nach- wie als vorteile. denn die kaiserkrone wird auch gerne vom lilienhähnchen befallen.

im letzten jahr hatte ich glück, da saßen nur wenige der roten käfer auf den pflanzen. heuer dürften es schon ein paar mehr werden, da ich den lilienbestand ordentlich aufgestockt habe.

osterglocke

wer trägt eigentlich die verantwortung, wenn die osterglocken (narcissus pseudonarcissus) nicht an ostern blühen? kann man dann die schuld den pflanzen in die schuhe otter besser in die zwiebeln schieben?

in diesem jahr dürfte es aber halbwegs hinhauen, mit der termingerechten osterglockenblüte. sind ja noch drei wochen hin und es zeigen derzeit nur vereinzelte exemplare ihre blüten.

wenn ich eine osterglöckchen wäre, dann täte ich bereits an weihnachten blühen. sodass ich die ganze aufmerksamkeit für mich hätte.

tulpen

den gestrigen sonntag habe ich für einen kleinen spaziergang durch den mannheimer hauptfriedhof genutzt. dort dominieren derzeit die frühblüher und man findet überwiegend primeln, narzissen und tulpen auf den gräbern.

die tulpen sind übrigens nahe mit den lilien (lilium) verwandt. ein paar tipps für ihre pflege im garten sowie eine übersicht der sortengruppen, habe ich hier zusammengestellt.

tulpen und chrysanthemen

crocus sp.

die krokusse (crocus) zählen zu den schwertliliengewächsen und sind unter anderem mit den gladiolen (gladiolus) und den freesien (freesia) verwandt. sie blühen entweder im frühjahr otter im herbst. die bekannteste art ist crocus sativus, der safran.

bei den hier gezeigten dürfte es sich vermutlich um sorten des frühlings-krokus handeln.

galanthus nivalis

obwohl ich auch gefüllt blühende sorten im garten habe, finde ich die einfachen schneeglöckchen (galanthus nivalis) am schönsten. das sind pflanzen, die man nie über hat, denn dafür ist ihre wachstums- und blütezeit einfach zu kurz.

besonders gut gefallen sie mir, wenn sie neben den gleichzeitig blühenden winterlingen aus der familie der hahnenfußgewächse wachsen. mit denen die amaryllisgewächse jedoch nicht verwandt sind.

jasminum polyanthum

der jasmin (jasminum polyanthum) zählt zu den ölbaumgewächsen (oleaceae) und befindet sich dort in bester gesellschaft. denn weitere populäre pflanzen aus dieser familie sind neben der olive auch noch die forsythie und der liguster.

das natürliche verbreitungsgebiet der rankend wachsenden pflanze liegt in burma und china.

die weißen blüten des jasmin verströmen vor allem in den abendstunden einen angenehm süßen duft …

… nicht wirklich, denn eigentlich ist der eher penetrant und puffig. aber für ein paar tage kann man ihn gut aushalten.

aquilegia vulgaris „alba“

aquilegia vulgaris „alba“ ist eine weiße sorte der wald-akelei, die auch noch als gemeine akelei bezeichnet wird. es handelt sich hier um ein in europa heimisches hahnenfußgewächs (ranunculaceae). da sie wild wachsend im otter am wald zu finden ist, kommt sie auch im garten mit einem halbschattigen standort zurecht.

die blüten der naturform sind lila gefärbt, es gibt von der wald-akelei noch andere sorten, die z. b. in pink blühen.

das topfige aber dafür nicht blühfreudige bild des monats

nein, die exoten gehen mir nicht aus. aber ich finde es momentan super spannend, gemüse, kräuter und sonstiges aus dem supimarkt wiederzubeleben. was mir mit dem oben gezeigten pak choi auch gut gelungen ist. der schmeckt nicht nur legger, sondern macht auch als zimmerpflanze eine – zumindest bis jetzt – erstaunlich gute figur.

den habe ich übrigens einfach aus dem kühlschrank genommen und in feuchte erde gesteckt. bis sich die ersten neuen wurzeln zeigen, dauert das ca. zehn tage.